Modernes Wohnen auf echtem Holzboden - helle Farbtöne schaffen eine großzügige Atmosphäre
Für jeden Wohnstil gibt es den richtige Parkettboden - von klassisch bis modern
Parkettboden ist eine wertbeständige Investition in Ihr Zuhause
 

Baum des Jahres 2012

U

m in der Gegenwart die Bedeutung des Waldes und seiner einzelnen Baumarten zu erhalten, wird jährlich der Baum des Jahres gekürt. Den Initiatoren ist es wichtig, mit der Wahl diese einzelnen Arten hervorzuheben und breitflächig dem Menschen vorzustellen oder in Erinnerung zu rufen. Europaweit verfolgen mehrere Länder dieses Ziel. Aufgrund dessen werden die Bäume je nach ihrem Vorkommen der einzelnen Regionen ausgewählt. Der Baum des Jahres 2012 ist die Europäische Lärche.

Die Lärche - eine Einzigartigkeit unter den Nadelbäumen

Der Baum des Jahres 2012 wurde aufgrund seiner besonderen Merkmale ausgesucht. Das auffälligste Merkmal ist, dass er als einziger unter allen Nadelbäumen seine Nadeln im Winter verliert. Sie ist ein sehr anpassungsfähiger Baum mit einem ausgeprägten Wurzelsystem, was dem Boden eine Festigkeit gibt und schweren Stürmen standhalten kann. Aus diesem Grund wird die Europäische Lärche auch zur Sanierung von schützenden Wäldern genutzt, die als Freiflächen nach Erdrutschen oder Lawinen entstehen und eine neue Bepflanzung notwendig wird. In den Bergregionen der Karpaten und Alpen ist der ursprüngliche Lebensraum der Lärche. In Deutschland ist die Europäische Lärche nur in den Mittelgebirgen und zu einem geringen Prozentsatz zu finden. Doch immer häufiger wird sie auch hier ganz bewusst angepflanzt.

Lärchenholz - wundervoller Helfer im Haus und in der Umwelt

Das Holz der Lärche enthält hohe Mengen an Harz. Das hat zur Folge, dass das Holz, das vom Baum des Jahres 2012 stammt, sehr wetterfest ist, und eignet sich deshalb besonders gut für Außendekorationen wie Fensterrahmen, Türen, Terrassendielen,Wandbekleidungen, aber auch für Parkettböden im Inneren.

Doch auch im Umweltbereich bietet der Baum des Jahres 2012 Besonderheiten. Die Borke der Lärche bietet zahlreichen Insekten den schützenden Raum zum Leben und dient darüber hinaus Vögeln wie dem Baumläufer, aber auch Meisen, eine gemischte Futterquelle.

Als einer der wenigen Baumarten kann die Lärche mit Temperaturen bis zu -40°C leben und weist eine hohe Frosthärte auf. Wohl auch aus diesem Grunde kann man bei Wanderungen in den Hochgebirgen einzelne Exemplare entdecken, die Wind und Wetter trotzten und heute ein stattliches Alter von 1000 Jahren erreicht haben. Angesichts dieser beeindruckenden Eigenschaften ist die Europäische Lärche wohl zu Recht zum Baum des Jahres 2012 gewählt worden.